Uhrenboxen – notwendig für hochwertige Uhren

Zu einer wertvollen Uhr gehören nicht nur eine gewissenhafte Pflege und ein sorgfältiger Umgang, sondern auch eine adäquate Aufbewahrung. Dabei ist der materielle Wert keine Grundvoraussetzung für eine angemessene Aufbewahrung. Wenn einem seine Uhr am Herzen liegt, dann möchte man Beschädigungen verhindern, während sie nicht getragen wird.

Uhrenbox
Foto von Mister Mister von Pexels

Gründe für die Anschaffung einer Uhrenbox

Uhrenboxen sind für jeden Uhrenbesitzer geeignet und jeder, der seine Uhren geschützt lagern möchte. Folgende Gründe sprechen für die Nutzung einer solchen Box:

  • die Uhren können vor Kratzer, Verunreinigungen und Beschädigungen besser geschützt werden
  • man bemerkt schneller, wenn eine Uhr fehlt
  • sie sind zuverlässige Aufbewahrungsplätze für Uhren
  • sie sind ein exklusiver Ort für elegante und hochwertige Sammlerstücke
  • in ihnen können die Uhren sicher auf Reisen transportiert werden
  • die Auswahl der jeweiligen Uhr fällt leichter

Was gibt es bei der Pflege einer Uhrenbox zu beachten?

Die Reinigung und Pflege einer Uhrenbox hängt grundsätzlich von der Ausstattung und dem Material ab. In der Regel sind sie einfach und unkompliziert zu reinigen. Die meisten Boxen lassen sich schnell mit einem trockenen Tuch von Schmutz und Staub befreien. Sollten großflächigere Verschmutzungen bestehen, dann kann das Tuch auch leicht angefeuchtet werden. Massivholzboxen werden besonders schön, wenn man sie regelmäßig ölt, wachst und poliert. Falls spezielle Pflege- oder Reinigungsmittel verwendet werden, dann sollte die Uhr vorher aus der Box genommen werden, damit sie durch eventuelle Dämpfe oder Spritzer nicht beschädigt wird. Mehr Tipps gibt es im Uhrenbox Test.

Aus welchen Materialien bestehen Uhrenboxen?

Das Material einer Uhrenbox wählt man überwiegend nach dem persönlichen Geschmack, den eigenen Ansprüchen und dem Budget. Uhrenboxen aus Holz sind besonders beliebt. Da Holz ein natürliches Material ist, findet man keine Boxen, die identisch sind und erwirbt immer ein Unikat. Unbehandeltes Kiefernholz ist sehr schlicht und bietet dem Auge nicht besonders viel. Wer eine edle Uhrenbox sucht, der muss sich nach edlen Hölzern umsehen. Hier werden oft einheimische Hölzer wie Walnuss oder Kirsche verwendet. Auch bei exotischen Hölzern wie das bekannte Mahagoni oder Schlangenholz ist die Nachfrage groß. Für Luxusuhren wird häufig nach Amaranth oder Ebenholz gegriffen. Daneben gibt es auch Uhrenboxen aus Leder. Besonders beliebt ist hier ein Überzug aus Kalbs- oder Rindsleder, welches entsprechend kostengünstig ist und in großer Menge für die Verarbeitung zur Verfügung steht. Exotisches Leder ist meist nur als Sonderanfertigung zu bekommen. Hier sollte man beim Erwerb immer auch auf Nachhaltigkeit achten. Unabhängig vom Material kommt es in erster Linie aber auf eine gute Verarbeitung an.

Macht die Anschaffung eines Uhrenbewegers Sinn?

Automatikuhren erhalten ihre Energie durch die Bewegung am Handgelenk. Der im Uhrwerk enthaltene Mechanismus sorgt dafür, dass die Uhr durch Umschwung und Rotation bewegt wird. Ein Uhrenbeweger verhindert das Stehenbleiben einer Uhr, indem er das Tragen simuliert. Ist die Uhr länger nicht getragen worden, hat es den Vorteil, dass sie nicht wieder neu gestellt werden muss. Dies ist besonders für Automatikuhren interessant, die einen Kalender oder eine Mondphasenanzeige als Zusatzfunktion besitzen. Automatikuhren werden durch den Uhrenbeweger sehr schonend aufgezogen, was dazu beiträgt, dass sich die Lebensdauer einer Uhr erhöhen kann.

Ich bin Tatjana und Mutter einer Tochter (3). Ich freue mich, dass du meinen Blog gefunden hast. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen und Stöbern. Schau doch auch mal auf meinem Blog meinTriathlon.de vorbei.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.